Online buchen,
live erleben!
| Neukunde? »

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der

Culturall Handelsges.m.b.H.:


1. Geschäftsgegenstand/Anwendungsbereich der AGB

 

Culturall Handelsges.m.b.H. (FN 48895 f), Am Modenapark 11, 1030 Wien, in der Folge kurz: Culturall, besorgt bzw. vermittelt Tickets und Abonnements verschiedener Veranstalter und verkauft im Online-Shop theaterbezogene Waren und Dienstleistungen, wobei für alle mit Culturall abgeschlossenen Verträge diese AGB gelten.


Culturall ist nicht selbst Veranstalter der Aufführungen, für die Tickets angeboten werden. Diese werden durch den jeweiligen Veranstalter durchgeführt und die Leistungen im Zusammenhang mit dem Aufführungsbesuch schuldet ausschließlich der jeweilige Veranstalter gegenüber dem Karteninhaber (Kunden). Für den Aufführungsbesuch gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Hausordnung des jeweiligen Veranstalters, genau so wie beim Ticketerwerb direkt beim Veranstalter. Culturall verkauft die Karten zum Originalpreis des Veranstalters ohne Aufschlag.

Insesonders gelten jeweils folgende Hausordnungen:

- Bei Kauf von Karten der Burgtheater GmbH: Hausordnung des Burgtheaters

- Bei Kauf von Karten der Staatsoper Gmbh: Hausordnung der Wiener Staatsoper

- Bei Kauf von Karten der Volksoper Gmbh: Hausordnung der Volksoper Wien

und die Geschäftsbedingungen:

- Bei Kauf von Karten der Burgtheater GmbH:   Geschäftsbedingen des Burgtheaters

- Bei Kauf von Karten der Staatsoper Gmbh: Geschäftsbedingungen der Wiener Staatsoper

- Bei Kauf von Karten der Volksoper Gmbh:   Geschäftsbedingungen der Volksoper Wien


2. Vertragsabschluss

Das verbindliche Anbot für eine Kartenbesorgung durch Culturall stellt der Kunde durch Anklicken des Buttons „kaufen“/„kostenpflichtig bestellen“. Wird eine Karte online verkauft, so wird im Onlineshop die Rechnung für den Kunden angezeigt. Auf der Rechnung ist auch der für diesen Kauf gültige Buchungscode ersichtlich. Bei Bestellungen/Bestellungen auf Wartelistebzw, Standby-Tickets wird nach Eingang des verbindlichen Anbots durch dem Kunden ein Buchungscode angezeigtund hat in der Folge die Möglichkeit, auf www.culturall.com unter Kundenservice/Bestellungen/Bestellstatus zu überprüfen, ob Culturall das Angebot angenommen hat (Zusage) oder nicht (Absage).


Verträge über Waren (z.B. Theaterprogramme, CD, DVD) und sonstige Dienstleistungen (z.B. Berechtigung zum Empfang von Live-Übertragungen oder Video-On-Demand) kommen durch Annahme seitens Culturall durch Anzeige der Rechnung zustande.


3. Besondere Bestimmungen für den Erhalt von Tickets

Der Kunde hat die Möglichkeit, Tickets – nach seiner Wahl – auf verschiedene Art zu erhalten; dabei gilt:


Print@home-Tickets müssen auf den Namen des Besuchers lauten und sind nur gemeinsam mit einem Lichtbildausweis des Besuchers gültig, der mit dem Namen auf dem Ticket übereinstimmt. print@home-Tickets können entweder durch den Kunden auf A4-Papier ausgedruckt werden, oder auf Smartphones in ein Wallet geladen werden. print@home-tickets können entweder nach Anzeige der Rechnung oder jederzeit nach erfolgreichen Kauf auf www.culturall.com unter Kundenservice/“Druck von Tickets/Gutscheinen“ gedruckt werden.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Karten in die Burgtheater-, Statsopern-, Volksopern, bzw. Culturall-App zu laden.


Wählt der Kunde Postversand, werden Karten (Gutscheine) mittels nicht eingeschriebenem Brief versandt. Karten sowie Gutscheine erlangen nur Gültigkeit, wenn der Kunde den Erhalt im Internet auf www.culturall.com unter Kundenservice/“Kartenerhalt bestätigen“ bestätigt und den Bestätigungscode, den er dabei erhält, auf dem Ticket vermerkt.


Nach dem Druck von Karten ist es – mit Ausnahme von Abänderungen und Absagen - nicht mehr möglich Karten zu stornieren oder in Kommission zu stellen. Karten, die in die App geladen wurden können weiterhin storniert bzw. in Kommission gestellt werden.


4. Stornierung durch Culturall

Culturall ist berechtigt, einen Kauf zu stornieren, wenn

- die Autorisierung der Zahlung durch Bank bzw. Kreditkartengesellschaft nicht erfolgt oder sonst Zahlungsprobleme auftreten,

- der Kunde gegen Regelungen verstößt, auf die im Rahmen des Buchungsvorgangs hingewiesen wurde oder diese zu umgehen versucht (z.B. Verstoß gegen die maximale Kartenanzahl pro Veranstaltung und Kunde, Verstoß gegen ein allfälliges Weiterveräußerungsverbot),

- die Veranstaltung abgesagt wird.


5. Stornierung durch den Kunden

Der Kunde kann nicht gedruckte Tickets und zeitgebundene Artikel (z.B. Programmhefte für eine bestimmte Vorstellung), solange er sie noch nicht heruntergeladen oder abgeholt – bzw. zugesandt bekommen hat, innerhalb einer Stunde nach Kauf kostenfrei stornieren. Bei Kauf am Tag der Vorstellung besteht allerdings keine Möglichkeit die Karten zu stornieren.


Bei Abänderung der Veranstaltung (siehe Pkt. 9.) hat der Kunde die Möglichkeit, die Tickets im Internet oder in der App binnen 72 Stunden nach Information durch Culturall über die Abänderung, aber spätestens bis eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn, zu stornieren. Bei Abänderungen kann der Kunde seine Tickets auch an der Abendkasse stornieren lassen.


6. Rücktrittsrecht des Kunden

Der Kunde, der Verbraucher (§ 1 KSchG) ist, kann

- vom Vertrag über den Erwerb eines Internetabonnements, Wahlabonnements oder Abonnements, für das die Vorstellungen nicht feststehen, binnen 14 Tagen ab Vertragsabschluss, wenn in dieser Zeit noch keine Veranstaltung des Abonnements stattgefunden hat bzw. bei einem Wahlabonnement noch keine Karte für eine Veranstaltung gebucht wurde, und

- vom Vertrag über den Kauf nicht zeitgebundener Waren binnen 14 Tagen ab dem Tag, mit dem er den Besitz an der Ware erlangt hat (bei getrennter Lieferung von Waren, die im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt wurden, ab dem Tag, mit dem er den Besitz an der zuletzt gelieferten Ware erlangt hat)

ohne Angabe von Gründen zurücktreten.


Dabei darf

- bei Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware, die in einer versiegelten Packung geliefert werden, die Versiegelung nicht entfernt worden sein,

- auch bei anderen Waren, die versiegelt geliefert werden und aus Hygienegründen nicht zur Rückgabe geeignet sind, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde, die Versiegelung nicht entfernt worden sein,

- bei Live-Übertragungen die Übertragung noch nicht begonnen haben und

- bei Video-On-Demand das Video noch nicht gestartet worden sein.


Die Erklärung des Rücktritts ist an keine bestimmte Form gebunden. Der Verbraucher kann dazu das Muster-Widerrufsformularelektronisch ausfüllen und an Culturall abschicken. Will der Verbraucher vom einem Kauf zurücktreten, bei dem er Waren/Gutscheine zugeschickt oder abgeholt hat, so muss er die Artikel/Gutscheine gemeinsam mit der Rücktrittserklärung übermitteln. Bei Erhalt der Rücktrittserklärung schickt Culturallunverzüglich eine Bestätigung über den Eingang der Rücktrittserklärung per E-Mail an den Verbraucher.


7. Kein Rücktrittsrecht bei Tickets

Mit Ausnahme der in Pkt. 4. eingeräumten Stornierungsmöglichkeit besteht für die Besorgung bzw. Vermittlung von Tickets kein Rücktrittsrecht des Verbrauchers (§ 18 Abs 1 Z 10 FAGG).


8. Pflichten des Kunden bei Ausübung des Rücktrittsrechts/Pflichten von Culturall bei Rücktritt des Kunden

Spätestens 14 Tage ab Abgabe der Rücktrittserklärung hat der Kunde die Ware an Culturall zurückzustellen; die Frist ist gewahrt, wenn der Kunde die Ware innerhalb der Frist absendet.

Die Kosten der Rücksendung der Ware trägt der Kunde.

Für einen etwaigen Wertverlust der Ware muss der Kunde nur aufkommen, wenn dieser nicht auf notwendige Maßnahmen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Ware zurückzuführen ist.


Innerhalb von 14 Tagen nach Zurückerhalt der Ware bzw. des Nachweises über deren Rücksendung erstattet Culturall dem Kunden die von diesem geleisteten Zahlungen mit Ausnahme der Mehrkosten für eine andere Art der Lieferung als die von Culturall angebotene günstigste Standardlieferung.


Die Rückzahlung erfolgt mit demselben Zahlungsmittel, das der Kunde für die Abwicklung seiner Zahlung verwendet hat und ausschließlich an den Käufer der Karte.


9. Abänderung/Abbruch/Verschiebung und Besetzungsänderungen der Veranstaltung

Eine Abänderung der Veranstaltung liegt vor, wenn statt dem Werk, dessen Titel auf der Eintrittskarte aufgedruckt ist, ein anderes Werk gespielt wird. Von der Rücknahme wegen einer Änderung der Vorstellung ausgenommen sind Abonnementkarten


Bei Abbruch der Veranstaltung wird eine Ersatzvorstellung angeboten oder, falls dies nicht möglich ist, der Eintrittspreis rückerstattet, wenn zum Zeitpunkt des Abbruchs weniger als die Hälfte der Aufführung gespielt wurde.


Eine Verschiebung des Vorstellungsbeginns berechtigt den Kunden nicht zur Kartenrückgabe. Es obliegt dem Besucher, sich am Vorstellungstag über allfällige Änderungen der Beginnzeit, z.B. auf www.culturall.com, zu informieren.


Besetzungsänderungen berechtigen in keinem Fall zum Vertragsrücktritt. Besetzungsankündigungen sind nicht Geschäftsgrundlage für den Kartenerwerb.


10. Datenschutzrechtliche Einwilligung

Bei vereinzelten Veranstaltungen werden von den Besuchern Bildaufnahmen hergestellt, die auch für Fernsehübertragungen, DVD u.dgl. verwertet werden.


Der Kunde erteilt seine datenschutzrechtliche Einwilligung zur (auch kommerziellen) Verwertung solcher Aufnahmen durch Culturall, sofern durch diese Nutzung seine persönlichen Interessen nicht ungebührlich verletzt werden. Für die Nutzung gebührt dem Kunden keine Entschädigung.

Bild- und Tonaufnahmen durch Besucher sind während der Vorstellung nicht gestattet.


11. Missbrauch beim Ticketerwerb

Kunden, die den geordneten Kartenverkauf stören, insbesondere durch Blockieren von Plätzen [z.B. durch mehrfaches Anklicken eines Platzes oder mehrfaches Ablegen der Karte(n) im Warenkorb, ohne Zustandekommen eines Kaufabschlusses], können von Culturall temporär oder auf Dauer vom Kartenkauf ausgeschlossen werden.


Bei gewerbliche Weiterverkauf von Tickets ist bei print@home-Tickets die Personalisierung der Karten auf den Besucher sicherzustellen. In jedem Fall muss ausgeschlossen werden, das die Karten vor bzw. in den Gebäuden der Veranstalter bzw. vor oder in den Veranstaltungsorten feilgeboten werden.


Der Weiterverkauf von Tickets, auf denen der Name des Besuchers aufscheint, und von Tickets, für die eine Vergünstigung in Anspruch genommen wurde, ist ausschließlich über Culturall gestattet. Tickets, die entgegen den vorstehenden Absätzen weiterverkauft wurden, verlieren ihre Gültigkeit.


Ermäßigungskarten sind ohne einen die Begünstigung begründenden Lichtbildausweis ungültig. Kann in diesem Fall die Vorstellung nicht besucht werden, wird der Kaufpreis nicht rückerstattet.

12. Copyright 


12. Gerichtsstand/anwendbares materielles Recht:

Für alle Streitigkeiten aus Verträgen mit Unternehmern sowie mit Verbrauchern, die zum Zeitpunkt der Klageerhebung weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben noch im Inland beschäftigt sind noch in einem EU-Mitgliedsstaat ihren Wohnsitz haben, ist das Handelsgericht Wien – bis zu dem in § 49 Abs 1 JN genannten Betrag das Bezirksgericht für Handelssachen Wien – ausschließlich zuständig.


Auf alle mit Culturall abgeschlossenen Verträge ist ausschließlich österreichisches Recht (unter Ausschluss der Verweisungsnormen und des UN-Kaufrechts) anzuwenden; gegenüber Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, nicht verdrängt werden.